Freitag, 17. April 2015

Gegen den Sportmuffel in mir

Lange Zeit habe ich kein Geheimnis daraus gemacht, dass ich ein absoluter Sportmuffel bin. Das war jedoch nicht immer so. Während meiner Kindheit und bis zu meinem 15. Lebensjahr, habe ich jede Menge Sport gemacht. Ich war in unserem kleinen Kaff im Sportverein und war dort Tanzen, Turnen und habe diverse Ballsportarten ausprobiert. Irgendwann ging mein Interesse daran verloren und seit ich mit meinem Freund zusammen bin (was nun schon 5 1/2 Jahre sind) habe ich wirklich nichts mehr gemacht. Er dachte, dass ich nicht mal weiß wie man Sport schreibt, wenn ihr wisst, was ich damit sagen will. Für ihn war das immer schade, denn er geht gerne Joggen und fährt Rennrad. Wie oft hat er mich gefragt, ob ich nicht mit ihm kommen will, aber bislang haben wir in dem Sinne kein Hobby miteinander geteilt.

Vor ein paar Wochen hat es plötzlich bei mir klick gemacht. Ich habe mich unwohl gefühlt und hatte plötzlich den Drang etwas in Sachen Sport zu ändern. Als wir dann im März auf der Aida waren und es hieß, dass jeder Gast rund zwei Kilogramm zunimmt, wollte ich das nicht zulassen. Da war ich dann das erste Mal in einem Fitnessstudio. Ich habe gemerkt, dass es mir gut getan hat. Abends fiel ich todmüde ins Bett, aber ich habe mich ausgelastet gefühlt. So kam es dann, dass ich meine sportliche Ader auch zu Hause neu für mich entdecken wollte. Mittlerweile mache ich zwei bis dreimal die Woche Sport, aber immer nur dann, wenn ich auch wirklich will. Ich zwinge mich zu nichts und gehe es locker an. In diesem Post hier habe ich ein paar Sachen für euch gesammelt, die mir in erster Linie wichtig waren und zum Teil geholfen habe, das ich am Ball bleibe.

Die richtige Ausrüstung:
Ich lege viel wert auf Kleidung und achte gerade im Alltag immer darauf, was ich trage. Ansonsten wäre ich wohl auch keine Modebloggerin geworden. Für mich muss immer alles zusammenpassen. In Sachen Sportkleidung ist das nicht anders. Mein Freund hat sich eher lustig darüber gemacht und gesagt, dass ich doch da draußen nicht auf dem Laufsteg bin. Aber für mich ist das nun mal wichtig und bevor ich gerade mit dem Joggen richtig losgelegt habe, habe ich mir erstmal eine ordentliche Ausrüstung gekauft (hinzu kommt aber auch, dass ich davor absolut nichts besessen habe). Hübsche Kleidung steigert bei mir aber auch die Motivation. Ganz wichtig für uns Frauen ist natürich ein guter Sport BH. Ich habe meine bei Hunkemöller gekauft. Dort wurde ich freundlich und vor allem fachmännisch beraten. Die richtige Größe ist (allgemein) wichtig und ein guter Sitzt steht an oberster Stelle. Mit der richtigen Beratung kann ich nun sicher sein, dass ich die für mich perfekten Modelle gefunden habe und bedenkenlos Sport machen kann. So einen Service kann ich jedem nur empfehlen.  

Eugli Sports wear Fashionblogger Chic beim Sport

Der richtige Sport:
Nicht jede Sportart passt zu einem. Den Richtigen für einen zu finden, ist nicht immer leicht. Ein paar Sachen sollte man vorher ausprobieren und dann merkt man selbst am besten, was zu einem passt. Joggen gehen ist wohl ohne Geräte am effektivsten und zugleich billigsten. Außer der passenden Kleidung braucht man kein Geld für Kurse auszugeben. Ich habe für mich außerdem dieses Sommersemester das Programm vom Hochschulsportverein entdeckt. Für Studenten ist das bei uns kostenlos und das Angebot riesig. Entschieden habe ich mich für drei verschiedene Einheiten: Rückenfit, Zirkeltraining und Yoga. Wer also die Möglichkeiten für solche kostenlose Sportkurse hat, der solte unbedingt schauen, ob etwas für einen dabei ist. So nutze ich zum Beispiel auch perfekt die Freistunde zwischen zwei Vorlesungen.
 
Die richtige Begleitung:
Eins ist ganz klar, ohne Musik geht bei mir gar nichts. Ich brauche die Unterstützung des Rhythmus. Zum einen lenkt mich das vom bewussten laufen ab und es geht einfach "locker flockig" daher. Zum anderen bereitet es mir gute Laune, wenn ich meine aktuellen Lieblingslieder höre und gedanklich mitsinge. Hinzu kommt ebenfalls, dass es mir schlicht und einfach als Unterhaltung dient. Was macht man denn sonst, wenn man durch die Gegend joggt? Würde ich nur meinen Gedanken nachhängen, dann würde ich wohl unweigerlich früher oder später auch über nicht so schöne Sachen grübeln und mich selbst vom Laufen abhalten. Da ich am liebsten joggen gehe, um den Kopf frei zu bekommen, wäre das also eher hinderlich. Musik ist also ein absolutes Muss für mich.
 
Die richtige Unterstützung:
Es gibt eine App, die ich beim Laufen nicht mehr missen möchte: Runtastic. Der ein oder andere von euch dürfte sie bestimmt schon kennen. Für die, die sie nicht kennen eine kurze Erklärung. Runtastic zeichnet eure gelaufene Route auf und zeigt euch dabei die zurückgelegte Strecke und die benötigte Zeit an. Die verbrannten Kalorien werde ebenfalls angezeigt, aber inwieweit das so stimmt, kann ich nicht sagen. Beim Joggen nehme ich mein Handy mit und lasse die App starten. Nach jedem Kilometer bekommt man eine Ansage, wie weit man jetzt schon gelaufen ist und wie lange man gebraucht hat. Es dient also nicht nur als gute Auswertung nach dem Sport, sondern auch als Orientierung währenddessen. Im Menü hat man die Möglichkeit sich eine Übersicht über die gesamten Laufeinheiten geben zu lassen. Dort werden im Verlauf die sportlich aktive Zeit und Gesamtkilometerzahl angezeigt. Im Appstore gibt es zwei Versionen. Einmal die Kostenlose und einmal eine kostenpflichtige für knapp 5 €. Mir reicht die Erste und ich gebe der App als Unterstützung zum Sport zwei Daumen nach oben.
 
Die richtigen Gadgets:
Zum Sportmachen braucht man meist nicht nur die richtige Kleidung, auch wenn die Grundlegend ist. Mein wichtigstes Helferlein ist meine kleine Tasche. Zum Einen sorgt sie dafür, dass mein Top beim Laufen nicht nach oben rutsch und ich ständig daran zuppeln muss. Zum Anderen kann ich darin mein Handy und in einem separaten Fach meinen Haustürschlüssel aufbewahren. Super praktisch ist auch die Öffnung für das Headset. Wenn ich keine App dabei habe, die mir die Zeit ansagt, dann nehme ich meine Uhr mit. Die ist extra für den Sport gemacht, da sie sehr leicht und robust ist. Das weiche Silikon stört auch nicht während dem Laufen. Damit mir meine Haare bei stärkerem Wind nicht dauernd ins Gesicht fliegen, ziehe ich ein Stirnband an. Auch das muss natürlich farblich angepasst sein ;)
 
Die richtige Strecke:
Beim Joggen ist es für mich wichtig, dass ich eine geeignete Strecke habe. Ich würde zum Beispiel nicht durch die Stadt joggen, weil man da durch Autos oder andere Leute immer wieder abbrechen müsste. Jetzt habe ich natürlich riesen Glück, denn keine fünf Minuten hinter meiner Wohnung liegt ein perfekter Joggingweg, der auch als solches Gekennzeichnet ist. Nach jedem Kilometer befindet sich am Rand eine Markierung und im Moment hat er für mich mit 5,8 Kilometern die perfekte Länge. Er führt vorbei an einem kleinen Bach, einer Pferdekoppel und Weinbergen. Der Weg ist befestigt und die Steigungen halten sich in Grenzen. Für einen Jogger also die perfekte Route. So etwas gibt es natürlich nicht überall, aber geeignete Wege lassen sich dennoch finden. Die Hauptsache ist, dass ihr nicht gestört werdet und eure Runden drehen könnt.
 
Das war also mal ein etwas anderer Post von mir, von dem ich selbst vor zwei Monaten noch gedacht hätte, dass man sowas hier nicht zu sehen bekommen würde. Was für Sport macht ihr und was ist dabei für euch unverzichtbar?


 * Dieser Post ist in Unterstützung mit Hunkemöller entstanden. Produkte, die ich aus der Kollektion selbst besitze, sind jedoch unabhängig dessen von mir gekauft und für gut empfunden worden! 
 

You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Schön, dass es "Klick" gemacht hat :) Auch wenn du es natürlich absolut nicht nötig hast, aber ich denke, Sport/Bewegung tut einfach unheimlich gut. Ich merke einfach immer wieder, wie ausgeglichener es mich macht :)

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, Unisport habe ich früher auch gemacht. Mittlerweile schaffe ich es einfach gar nicht mehr zum Sport. 10 Minuten Muskelübung und vlt. einmal die Woche etwas Ausdauer ist alles was ich mit Not und Mühe hinbekomme.
    Tolle Fotos übrigens!
    Ganz liebe Grüße
    Christina
    http://madame-christin.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Die Sachen von Hunkemöller sind wirklich schön. Besonders der Sport-BH gefällt mir - ebenso die Trinkflasche, die ist total süß und witzig. =)

    GLG, Sabrina
    Happiness Is The Only Rule

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss auch mal wieder mehr Sport machen. Man fühlt sich danach doch besser. Am Donnerstag war ich nach meiner OP das erste Mal wieder beim Ballett. Heute hab ich ganz schön Muskelkater. Hier bei uns gibt es tolle Strecken zum Laufen. Ich bin drauf und dran loszulegen.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr toller Post :)
    Also was ich dir empfehlen kann (habs selber erst vor kurzem entdeckt) ist die Nike Fitness App. Da kann man sich quasi ein Programm erstellen lassen :) Und ist gratis :)

    Liebst
    Svetlana

    P.S.: Wow, ihr zwei seid schon so lange zusammen? :)

    AntwortenLöschen
  6. Hee du!
    Ein schöner Post und tolle, motivierende Bilder!
    LG Marmormaedchen
    www.marmormaedchen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Ohja, ich bin auch ein Sportmuffel. Sollte mich auch mal aufrappeln dafür :D brauche noch die richtige Motivation. Vielleicht sollte ich mal meinen Bikini anprobieren und dann habe ich meine Motivation.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.
Bitte beachte, dass Spam, Beleidigungen o.ä. nicht von mir veröffentlicht, sondern sofort gelöscht werden. Ich bin jedoch jeder Zeit dankbar über konstruktive Kritik, Lob oder einfach nur ein paar liebe Worte von dir.