Freitag, 19. Dezember 2014

Weihnachtsleckereien

Weihnachtslekereien (1)
An Weihnachten gibt es traditionell Plätzchen. Auch ich war schon mehr als fleißig und habe 5 verschiedene Sorten gebacken. Geplant waren eigentlich jetzt die Tage auch noch ein paar Zimtplätzchen, aber da hat mich dann jetzt doch die Motivation verlassen. Dafür habe ich letztes Wochenende zum ersten Mal Cake Pops und Lebkuchen ausprobiert. Das Ganze war als Überraschung für meine Freunde gedacht, die am Dienstag zum Essen vorbei gekommen sind. Die Rezepte und Ideen möchte ich heute nun mit euch teilen.

Lebkuchen (1)
Für den Lebkuchen braucht ihr:  
350 gr. Honig
100 gr. Butter (weich)
1 Ei
Zitronengeschmack
1-2 EL Kakao
1 Päckchen Lebkuchengewürz
1 Päckchen Pottasche
1 EL Wasser
650 gr. Mehl (Typ 405)
Kondensmilch

Lebkuchen (2)
1#  Als erstes müssen Honig, Butter und Zucker vorsichtig in einem Topf erwärmt werden. Achtet darauf, dass es nicht kocht. Es soll wirklich nur warm werden. Alles zusammen zu einer zähflüssigen Masse verrühren. Anschließend soll das Ganze wieder auf Zimmertemperatur abgekühlt werden.
2# Währenddessen löst die Pottasche in einem kleinen Glas mit dem Esslöffel Wasser auf und lasst sie kurz stehen.
3# Zu der Abgekühlten Masse, die ihr vorher noch in eien Schüssel umschichten müsst, kommen nun Ei, Zitronengeschmack, Kakao und Lebkuchengewürz hinzu. Ebenso die gelöste Pottasche und das Mehl. Kurz mit einem Handrührgerät vermengen. Danach mit den Händen weiter kneten.
4# Zum Abschluss kommt der Teig erstmal für 24 Stunden in den Kühlschrank. Einfach in eine Schüssel gben und Klarsichtsfolie drüber.

Lebkuchen (3) Lebkuchen (4)
5# Den fertigen Teig nun am nächsten Tag aus dem Kühlschrank holen und etwa einen halben Finger dick ausrollen. Dabei die Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben, da der Teig sehr klebrig ist. 

6# Passende Förmchen suchen und ausstechen. Ich habe mich traditionell für einen Lebkuchenmann entschieden. Dazu gibt es noch Herzen, Tannenbäume und Sterne. Da das Ganze als kleine Überraschung für meinen Besuch gedacht ist, habe ich für jeden ein eigenes Männlein gemacht.

7# Den ausgestochenen Teig auf ein Blech verteilen, für den Glanz etwas mit Kondensmilch bestreichen und nun für knapp 15 Minuten bei 180 °C in den Ofen. Das Gebäck braucht wirklich nicht lange (wie ich selbst lernen musste), da es sonst zu dunkel wir dund nicht mehr schmeckt. Bei mir war es dieses Jahr der erste Versuch und ein paar Teile sind leider missglückt.

Lebkuchen (5)
Lebkuchen (6)
8# Den Lebkuchen nach dem Backen abkühlen lassen. Als Tipp habe ich gelesen, dass man ihn in einer Tupperschüssel mit ein bis zwei Stückchen Apfel legen soll. Wenn er direkt an der Luft abkühlt, wird er steinhart. Ansonsten kann man ihn noch da lagern, wo die Luftfeuchtigkeit recht hoch ist, so wird er auch schön weich.

9# Sobald der Lebkuchen fertig abgekühlt ist kann er verziert werde. Dafür rührt ihr zunächst Puderzucker mit etwas Wasser an und gebt einen Spritzer Zitronengeschmack hinzu.
 
Lebkuchen (7)
Und fertig sind die süßen kleinen Lebkuchenmännlein. Bei mir hat sich herausgestellt, dass sie zwei bis drei Tage nach dem Backen am besten schmecken. Sie sind wieder schön weich geworden und haben himmlisch nach Lebkuchen gerochen und auch geschmeckt. Trotz einiger Teile, die leider in den Mülleimer wandern mussten, da sie einfach nur verbrannt geschmeckt haben, sind die restlichen gut gelungen. Nächstes Jahr wird es das auf jeden Fall wieder geben.

Neben diesen kleinen Kerlchen habe ich aber auch Cake Pops zum ersten Mal ausprobiert.Die waren noch mehr Arbeit als das erste Rezept, aber es hat sich gelohnt.

Cakepops (3)
Ihr braucht dazu: 
120 gr. weiche Butter
220 gr. Zucker
2 Eier
190 gr. Mehl
1-2 TL Backpulver
225 ml Milch
Schokolade, Zuckerperlen und Puderzucker zum Verzieren 

Cakepops (2)
1# Butter mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen und die Eier nacheinander unter das Gemisch heben.

2# Mehl mit Backpulver mischen und in die Schüssel sieben. Zum Schluss noch die Milch dazugeben und alles verrühren.

3# Den Ofen auf 180 °C vorheizen und währenddessen die Cake Pop Formen mit etwas Butter einfetten. Eigentlich sagt man, dass man das bei Silikonformen nicht braucht, aber ich hatte keine Lust, dass gerade bei den Sternen die Ecken kleben bleiben.

Cakepops (1) Cakepops (7)
4# Die untere Hälfte ohne Loch mit dem Teig befüllen und danach mit der Andere verschließen. Anschließend alles für gut 20-25 Minuten in den Ofen schieben.

5# Mit einem Stiel leicht durch das Loch in den Teig stechen und testen, ob auch alles schön durch ist. Danach die Form aus dem Ofen nehmen und die Cake Pops darin auskühlen lassen.

6# Teig, der oben herausgequollen ist, einfach vorsichtig mit einem Messer abschneiden und nun die Form in ihre zwei Teile auftrennen und den fertig gebackenen und abgekühlten Teig herauslösen.
 
Cakepops (4)
Anschließend sind die Cake Pops soweit verziert zu werden. Eindeutig der zeitraubenste Teil, zumindest, wenn man so viele verschiedene Motive wählt wie ich. Ihr könnt für den Guss entweder Schokolade schmelzen, oder aber einfach mit etwas Wasser, Puderzucker und Zitronengeschmack einen Zuckerguss anrühren. Ersteres schmeckt meiner Meinung nach besser, Letzteres ist zum ordentlichen Verzieren besser geeignet. Die Schokolade ist schwerer und sinkt unschön nach unten. Meine Kugeln sahen am Ende gar nicht mehr rund aus und ich glaube auch die Herzen wären damit nicht mehr zu erkennen gewesen. Mit etwas Lebensmittelfarbe wird das ganze noch schön bunt.

Cakepops (6) Cakepops (5)
Nachdem ich etwas mehr als zwei Tage in der Küche gestanden und diese hübschen Weihnachtslekereien gebacken hatte, war es nun an der Zeit das Ganze auch zu essen. Auch wenn sie schön anzusehen sind, umsonst habe ich das ja nicht gemacht und das alles wäre zu schade um nur als Deko herzuhalten. Also habe ich damit am letzten Dienstag meine Freunde überrascht. Allesamt habe ich sie zu mir zum Weihnachtsessen eingeladen. Es gab Raclette, wir haben gewichtelt und zum großen Abschluss noch mein selbst gemachter Nachtisch. Die Überraschung ist mir gelungen und meine Freunde haben sich riesig gefreut. Fast alle 42 Cake Pops wurden gegessen. Ich hatte ja erst etwas Angst, dass das wieder nur Essen ist, das gut aussieht. Aber ein Glück haben sie alle geschmeckt und nachdem wir uns alle von der hohen Zuckerdosis erholt hatten, bekam ich im Nachhinein nochmal gesagt, wie lecker und toll der Abend war. Das ist doch der schönste Dank, den man bekommen kann.
 
Weihnachtslekereien (4) Weihnachtslekereien (6) Weihnachtslekereien (3) Weihnachtslekereien (3) Weihnachtslekereien (5)

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Ach das sieht ja alles super süß aus..viel zu schade um es zu essen :)
    Liebe Grüße, Marina

    AntwortenLöschen
  2. Wow ich hab ja auch gebacken, aber bei dir sieht das auch noch richtig schön aus <3

    LG By-MBstyle 

    AntwortenLöschen
  3. Deine Plätzchen sehen alle total schön aus. Und der Tisch ist auch sehr schön gedeckt :)

    AntwortenLöschen
  4. Die Lebkuchen männchen sind ja herzallerliebst :) Total süüüß

    Welche Blogthemen sind dir eigentlich am Liebsten? Gebäck? Mode? Ich würde mich freuen, wenn du unseren Blog besuchst und für das coolste Thema votest. Es gibt auch was zu gewinnen ;)

    Liebste Grüße,

    Kathi

    AntwortenLöschen
  5. Bin gerade auf deinen Blog gestoßen und muss sagen, mir gefällt er total :)) Deine Bilder sind total schön :)

    liebe Grüße von deiner neuen Abonnentin <3

    Chrissy von http://farbenherz.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Yuuuummy! Ich liebe Plätzchen :D

    Liebste Grüße und schöne Weihnachten ♥ Joana
    TheBlondeLion

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.
Bitte beachte, dass Spam, Beleidigungen o.ä. nicht von mir veröffentlicht, sondern sofort gelöscht werden. Ich bin jedoch jeder Zeit dankbar über konstruktive Kritik, Lob oder einfach nur ein paar liebe Worte von dir.